Tomaten-Zucchini-Pfanne mit Feta (Low Carb, Low Fat und schnell zubereitet)





Zutaten

  • 2 m.-große Zucchini, gewaschen, der Länge nach halbiert, in Scheiben (3 - 5 mm) geschnitten
  • 3 Tomate(n), gewaschen, in grobe Stücke geschnitten
  • 100 g Feta-Käse aus Kuhmilch, fettreduziert, klein gewürfelt
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zweig/e Basilikum, kleinblättriges, gewaschen
  • Salz und Pfeffer


Zubereitung

Das Olivenöl in einer (möglichst) beschichteten Pfanne erhitzen. Die Zucchinischeiben darin etwa 5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Die Tomatenwürfel dazugeben und 2 - 3 Minuten mitgaren.
Die Tomaten ziehen etwas Wasser, das dann später eine Soße gibt. Die Basilikumblätter von den Stängeln zupfen und zum Tomaten-Zucchini-Gemüse geben, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Fetawürfel dazugeben und den Herd abschalten. Durch die Resthitze schmilzt der Feta-Käse und es gibt eine cremige Soße.
Kann auch gut kalt gegessen werden. Ich bereite immer die doppelte Menge zu. Eine Portion für sofort und eine für den nächsten Tag als kaltes Gemüse.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low-Carb Big Mac Rolle (schmeckt wie der bekannte Burger)





Zutaten

  • 250 g Magerquark
  • 1/2 Pck. Käse, geriebener, ca. 100 g
  • 3 Ei(er)


Für die Sauce:

  • 2 TL Ketchup
  • 1 TL Senf
  • 2 EL Naturjoghurt


Außerdem:

  • 250 g Hackfleisch
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Scheibe/n Schmelzkäse (z.B. Scheibletten)
  • 3 Gurke(n), saure
  • Salat
  • Tomate(n)


Zubereitung

Magerquark, Reibekäse und Eier zu einer dickflüssigen Masse verrühren und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen. Den Teig auskühlen lassen.
Die Zutaten für die Sauce verrühren.
Das Hackfleisch in einer Pfanne mit Salz und Pfeffer krümelig anbraten. Die Gurken in Scheiben schneiden und zum Hackfleisch geben. 2/3 der Sauce auf dem gebackenen Teig verteilen. Das noch warme Hackfleisch darüber verteilen und den Toastkäse über dem Hackfleisch schmelzen lassen.

Anschließend Salat und evtl. Tomaten darauf legen und die restliche Sauce darauf verteilen. Den Teig mithilfe des Backpapiers einrollen, so dass die Big Mac Rolle aussieht wie eine Biskuitrolle.
Wichtig ist, nicht zu viel auf dem Teig zu verteilen, da die Rolle sonst zu dick wird und die Füllung an beiden Enden hervorquillt.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low Carb Keto Flammkuchen (ohne Mehl, low carb und keto geeignet)





Zutaten

  • 120 g Quark
  • 2 Ei(er)
  • 160 g Käse, geriebener
  • 100 g Crème fraîche
  • Lauchzwiebel(n), in Röllchen geschnitten
  • Speckwürfel


Zubereitung

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.
Für den Boden Quark, Eier und 80 g vom Käse in einer Schüssel miteinander verrühren. Die Masse auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech kippen und glatt streichen. 15 Minuten im Ofen backen.
Das Backblech herausnehmen, den Kuchenboden mit Crème fraîche bestreichen und mit Speckwürfeln, Lauchzwiebeln und dem restlichen Käse bestreuen. Weitere 15 - 20 Minuten backen, bis der Käse eine schöne Farbe hat.

Kann als Flammkuchen oder als Rolle gegessen werden.
Der Flammkuchen hat ca. 6 g Kohlenhydrate.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low-Carb Zucchini-Paprika-Hähnchen-Pfanne (In einer fruchtig-tomatigen Sauce!)





Zutaten

  • 500 g Hähnchenbrustfilet(s)
  • 2 Paprikaschote(n), rot
  • 1 Karotte(n)
  • 2 Zehe/n Knoblauch
  • 1 kleine Zwiebel(n)
  • 1 Zucchini
  • 500 ml Tomate(n), passierte
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • 1 TL Kräuter, italienische
  • TL Salz und Pfeffer, schwarzer
  • 1 Paprikapulver, edelsüß
  • 1 Prise(n) Zucker
  • Olivenöl zum Braten
  • Basilikum
  • Parmesan, gehobelt


Zubereitung

Zuerst das Gemüse waschen und die Karotten in Julienne, die Paprika in Streifen und die Zucchini in dünne Scheiben schneiden. Beiseitestellen. Zwiebel und Knoblauchzehen hacken. Das Hähnchenbrustfilet waschen, trocken tupfen und in Streifen schneiden.Etwas Olivenöl in eine beschichtete Pfanne geben und das Hähnchenbrustfilet darin kurz unter Wenden anbraten.

Die gehackten Knoblauchzehen und die gehackte Zwiebel dazugeben und kurz glasig dünsten. Im Anschluss das restliche Gemüse hinzugeben und etwa zwei Minuten braten. Nun kommen die Gewürze wie Paprikapulver, Salz und Pfeffer dazu. Die passierten Tomaten sowie die italienischen Kräuter, etwas Zucker und das Gemüsebrühepulver hinzugeben und alles etwa 8 Minuten köcheln lassen.Wer nicht auf eine kohlenhydratarme Ernährung achtet, serviert zu der Pfanne Pasta oder Reis. Vor dem Servieren nach Belieben mit Basilikumblättern und Parmesankäse garnieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low Carb Schokokuchen (für eine runde Silikon Backform von 28 cm, sehr schokoladig)





Zutaten

  • 110 g Butter
  • 4 m.-große Ei(er)
  • 60 g Bitterschokolade oder Xukolade
  • 80 g Kakaopulver
  • 200 g Xylit (Birkenzucker oder Xucker), nach Geschmack
  • 100 g Mandelmehl
  • 20 g Eiweißpulver, optional, ansonsten entsp. Menge Mandelmehl
  • 20 g Eiweißpulver (Schokoladen Geschmack), optional, ansonsten entsp. Menge Mandelmehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Xylit (Birkenzucker oder Xucker) (Vanille), optional
  • 1 Fläschchen Vanillearoma, optional
  • 50 ml Milch
  • Für die Glasur:
  • 70 g Zartbitterschokolade oder Xukolade
  • 20 g Kokosöl
  • 1 EL Kakaopulver


Zubereitung

Den Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb wird nicht mehr benötigt.Die Butter mit der Bitterschokolade schmelzen. Zu der geschmolzenen Masse den Kakao zufügen.Alle trockenen Zutaten mischen und unter die Kakaomasse rühren. Falls gewünscht, Vanillearoma hinzugeben. Die Milch hinzugeben, da der Teig sonst zu fest wird. Den Eischnee unterheben.

Den Teig in eine runde 28er Kuchenform geben und glatt streichen. Ich habe eine Silikonform verwendet.Den Kuchen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze ca. 35 - 40 Min. backen, je nach gewünschtem Feuchtigkeitsgrad.Für die Glasur, die Schokolade und das Kokosöl zusammen schmelzen lassen. Den Kakao hinzugeben und die Glasur auf dem abgekühlten Kuchen gleichmäßig verstreichen.Es können noch ein paar gemahlene Haselnüsse drüber gestreut werden.

Tipps: Xukolade spart nochmal ordentlich Kohlenhydrate, ansonsten: Je höher der Kakaogehalt der Schokolade desto besser, ich hatte 81 %, die Bitterkeit kann mit dem Süßstoff Xylit oder Erythrit wieder abgeschwächt werden, einfach etwas am Teig probieren und evtl. nachsüßen.

Das Eiweißpulver ist nicht zwingend erforderlich,ich mag es damit aber lieber, wenn man keines da hat, kann man auch einfach mehr Mandelmehl dazugeben.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low Carb Dessert - statt Grießbrei kohlehydratarmer Brei, sehr vielseitig einsetzbar





Zutaten

  • 500 g Blumenkohl
  • 3/4 Paket Frischkäse (aufpassen: fettreduzierter schmälert oft den Geschmack)
  • 1 Msp. Süßstoff, (Stevia oder sonstige Süße nach Belieben)
  • 1 TL Zitronenschale oder Orangenschale, fein abgerieben


Zubereitung

Ursprung dieses Rezeptes ist ein herzhaftes Low Carb Püree, welches dank des relativ geschmacksneutralen Blumenkohls auch ganz wunderbar süß zubereitet werden kann. Am ehesten lässt sich diese Speise mit Grießbrei vergleichen, trotzdem ist es ein ganz eigener Geschmack und dank des Frischkäses auch eine Spur salzig.
Den Kohl gar kochen, je nach gewünschter Konsistenz etwas bissfester oder weicher. Sobald er gar ist, mit dem Frischkäse pürieren, auch hier kann man je nach gewünschter Konsistenz des Breis auch gerne etwas mehr oder weniger Frischkäse verwenden. Danach den Brei mit Stevia oder dem gewünschtem Süßungsmittel süßen, die Zitrusschale dazugeben, alles gut verrühren und den Brei kalt stellen.

Man sollte möglichst frischen Blumenkohl verwenden, Überlagerung beeinträchtigt den Geschmack. Wer sich bereits an kaum wahrnehmbaren Kohlgeruch stört, sollte dem Kochwasser etwas Zitronensaft beimischen und es auf einen Versuch ankommen lassen - er ist kaum spürbar.
Ebenso schmeckt es sehr gut, den Brei mit einem Schuss Sahne zu vermengen (macht ihn etwas cremiger), Vanillearoma statt Zitronenschale zu verwenden oder wie Milchreis mit Früchten als Dessert zu genießen. Oder mit Sirup noch warm wie Porridge verspeisen, wobei der Sirup dann natürlich den Low Carb Rahmen sprengt. Mit genügend Frischkäse, Sahne und Pürierstabpower könnte ich mir sogar einen Puddingersatz vorstellen - ausprobieren!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schnelle low carb Pfanne (mit Zucchini und Würstchen)





Zutaten

  • 1 m.-große Zucchini
  • 1 m.-große Karotte(n)
  • 2 Wiener Würstchen
  • 2  Ei(er)
  •  etwas Butter oder Öl
  •  etwas Salz oder Society Garlic Salz
  •  etwas Pfeffer
  • 2 EL Mais, optional


Zubereitung



Die Zucchini (mit Schale) grob raspeln oder in geviertelte Scheiben schneiden. Die Karotte ebenfalls raspeln. Die Wiener in Scheiben schneiden.

Etwas Butter in eine Pfanne geben und die Zucchini, Karotten, Würstchen und optional Mais darin 1 bis 2 Minuten anbraten. Erst danach würzen, die Eier in die Pfanne schlagen und gut vermischen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.


Hackfleischpizza ohne Teig (Low Carb geeignet, Weizenallergie geeignet, partytauglich)





Zutaten

  • 3 Zwiebel(n)
  • 3 Knoblauchzehe(n)
  • 3 Paprikaschote(n) (rot, gelb, grün)
  • 150 g Oliven, gefüllt mit Paprika
  • 1 Bund Lauchzwiebel(n)
  • 1 1/2 kg Hackfleisch, halb halb
  • 2 Ei(er)
  • 2 TL Senf
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver, edelsüß
  • 375 g Tomate(n)
  • 2 EL Öl
  • 75 g Schmand
  • 125 g Chilisauce
  • 200 g Mozzarella oder Gouda, gerieben
  • Kräuter, frische, zumGarnieren


Zubereitung


Knoblauch und 2 Zwiebeln fein würfeln. Paprikaschoten putzen und waschen. Jeweils 1/2 Schote fein würfeln. Die Hälfte der Oliven fein hacken. Lauchzwiebeln putzen, waschen, die Hälfte in feine Ringe schneiden.
Hackfleisch, Eier, gehackte Oliven, Senf, Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Paprikapulver verkneten. Klein geschnittenes Gemüse unterheben. Hackmasse in eine gefettete Auflaufform oder in die Fettpfanne des Backofens drücken. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C Umluft 15 Minuten vorbacken.

Restliche Zwiebel schälen, grob würfeln. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden, ebenso restliche Oliven in Scheiben schneiden. Übrige Lauchzwiebel grob in Ringe schneiden. Restliche Paprikaschoten grob würfeln. Zwiebel in heißem Öl andünsten, Paprikawürfel zugeben und ca. 4 Min. dünsten, Lauchzwiebel zugeben und noch 1 Min. dünsten. Mit Salz und Pfeffer pikant würzen.
Creme fraiche, Sauce und 50 ml Wasser verrühren. Tomatenscheiben auf das Hackfleisch geben, Soße darüber verteilen, gedünstetes Gemüse und Olivenscheiben auf der Pizza verteilen, mit Käse bestreuen, weitere 45 Min. backen.
Mit Kräutern garniert servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gebackener Schafskäse (Ein schnelles Gericht, das sich hervorragend als Vorspeise eignet)





Zutaten

  • 4 Stück(e) Schafskäse
  • 2 Knoblauchzehe(n)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Kräuter der Provence
  • 1 Prise(n) Cayennepfeffer
  • 1 Prise(n) Paprikapulver, rosenscharf
  • 1/2 TL Kümmel, ganz


Zubereitung

Pro Person je zwei Stücke Schafskäse mittig auf ein ca. 30 cm langes Stück Alufolie legen. Mit den angegebenen Gewürzen den Schafskäse kräftig würzen. Die Knoblauchzehen pellen und mit einer Knoblauchpresse zerkleinern. Den Knoblauch gleichmäßig auf alle vier Schafskäse verteilen, dann das Olivenöl darübergeben und den Schafskäse "dicht" in die Alufolie einschlagen, so dass kein Olivenöl herauslaufen kann.

Den Ofen vorheizen und den Schafskäse in der Folie bei 180 Grad auf mittlerer Schiene 10 Minuten backen. Dann die Folie mit dem gebackenen Schafskäse auf großen Tellern servieren. Der Käse wird direkt aus der Folie gegessen. Die Folie am besten an den Rändern leicht hochbiegen, damit das Öl nicht herausläuft. Dazu passt wunderbar ein frisches Baguette (zum Dippen des Olivenöls) und ein trockener Rotwein.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mozzarella - Hähnchen in Basilikum - Sahnesauce





Zutaten

  • 4 Hühnerbrust - Filet
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Öl
  • 250 g Cocktailtomaten
  • 1/2 Topf Basilikum
  • 200 g Sahne
  • 100 g Sahne-Schmelzkäse
  • 125 g Mozzarella
  •  n. B. Parmesan
  •  n. B. Kräuterbutter


Zubereitung

Fleisch waschen und trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Filets darin von allen Seiten ca. 5 Min. kräftig anbraten.
Tomaten waschen und halbieren. Basilikumblätter abzupfen, waschen und fein hacken.Sahne in einem Topf aufkochen lassen. Schmelzkäse hineinrühren und schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. 2/3 vom Basilikum unterrühren. Fleisch und Tomaten in eine gefettete Auflaufform geben. Sauce darüber gießen.

Mozzarella in kleine Stückchen schneiden und auf dem Fleisch verteilen. Wer mag, kann noch geriebenen Parmesan und 1 EL Kräuterbutter in kleine Flöckchen darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen (200 Grad bzw. 175 Grad bei Umluft) ca. 30 Min. backen. Herausnehmen und mit restlichem Basilikum bestreuen. Dazu schmecken Kroketten oder Reis.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gyrossuppe Partysuppe low carb (schnell und lecker)





Zutaten

  • 400 g Hähnchenbrustfilet(s)
  • 2 EL Gyrosgewürz
  • 2 Knoblauchzehe(n)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Curry
  • etwas Olivenöl zum Anbraten
  • 4 Zwiebel(n)
  • 4 Paprika, bunt
  • 1 m.-großer Spitzkohl
  • 1 Dose Tomate(n), gewürfelt
  • 250 ml Sahne, Cremefine oder ähnliches
  • 500 ml Gemüsebrühe, sie kann ruhig etwas würzig sein
  • 200 g Schmelzkäse


Zubereitung

Das Hähnchenfleisch in Streifen schneiden und mit dem Olivenöl und dem Gyrosgewürz mischen.
Zwiebeln im Öl anbraten und das Fleisch dazugeben und scharf anbraten. Nun die Paprikastreifen , die Tomaten und den gehobelten Spitzkohl dazugeben. Nun mit der Brühe auffüllen und ca. 15 - 20 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss die Sahne und den Schmelzkäse hinzufügen und einfach ziehen lassen, bis der Schmelzkäse geschmolzen ist.Das Ganze noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Yves Low-Carb-Pizza schnell, gesund, lecker





Zutaten

  • 200 g Quark
  • 3 Ei(er)
  • 180 g Käse (Gouda oder Mozzarella)
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 200 g Käse, gemischt, zum Überbacken
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebel(n)
  • 250 g Champignons, braun
  • 3 Paprikaschote(n), rot, gelb, grün
  • 250 g Schinken
  • Salz und Pfeffer
  • Oregano


Zubereitung

Alle Zutaten bestimmt für ein Backblech.
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Gemüse und Schinken in feine Streifen schneiden.
Für den Teig Quark, Eier und Gewürze zu einer glatten Masse verrühren und anschließend den geriebenen Käse unterheben.

Backpapier auf ein Backblech legen und die Teigmasse darauf streichen. Für ca. 15 min in den Ofen geben, mittlere Schiene (Ober-/Unterhitze).Den vorgebackenen Teig aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Anschließend Crème fraîche auf den Teig streichen und mit Frühlingszwiebeln, Schinken, Champignons und Paprika belegen. Dann den restlichen Käse darüber streuen und nochmals ca. 15 min backen.

Schoko-Kirsch-Kuchen ohne Mehl und Zucker (low carb)





Zutaten

  • 7 Ei(er)
  • 10 g Stevia oder anderer Zuckerersatz, soll 100 g Zucker ersetzen
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 1 Prise(n) Salz


Zubereitung

Die Eier trennen, das Eiweiß mit etwas Salz sehr steif schlagen. Die Schokolade schmelzen, etwas abkühlen lassen. Das Eigelb mit dem Zuckerersatz verrühren. Die Schokolade einrühren und den Eischnee unterheben.

Bei 150 Grad Umluft etwa eine Stunde backen. Der Teig geht ganz doll auf und fällt nach dem Abkühlen zusammen.

Die Kirschen mit dem Saft in einen Topf füllen und zum Kochen bringen. Etwas von dem Saft mit dem Puddingpulver verrühren und zu den Kirschen kippen. Alles gut verrühren. Die Kirschen auf dem abgekühlten Boden verteilen.

Für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Szegediner Gulasch (Low Carb, Schlank-Rezept)





Zutaten

  • 2 Knoblauchzehe(n)
  • 2 Zwiebel(n) oder Gemüsezwiebeln
  • 4 Stiel/e Dill
  • 2 EL Rapsöl oder Sonnenblumenöl
  • 800 g Schweinegulasch
  • 3 EL Tomatenmark
  • 600 ml Fleischbrühe
  • n. B. Salz und Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Wacholderbeere(n)
  • 1 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 EL Paprikapulver, rosenscharf
  • 250 g Sauerkraut, frisch
  • Cayennepfeffer bzw. Chilipulver
  • 4 EL saure Sahne, ca. 80 g


Zubereitung

Die Knoblauchzehen und die Zwiebeln schälen. Den Knoblauch fein würfeln und die Zwiebeln in Streifen schneiden. Vom gewaschenen Dill die Ästchen abzupfen.In einem Topf oder einer Schmorpfanne 1 EL Öl erhitzen, eine Hälfte des Fleisches hinein geben und bei starker Hitze für etwa 5 - 7 Minuten anbraten, dann heraus nehmen. Wieder 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen und mit der zweiten Hälfte des Fleisches ebenso verfahren. Anschließend das zuerst angebratene Fleisch wieder mit dazugeben. Knoblauch und Zwiebeln mit hinein geben und unter gelegentlichem Umrühren bei mittlerer Hitze für weitere ca. fünf Minuten anbraten.

Anschließend das Tomatenmark unterrühren und für zwei Minuten mit garen. Nun die Brühe hinein gießen und alles mit Pfeffer, Salz, dem Lorbeerblatt und den Wacholderbeeren sowie Paprika scharf und edelsüß würzen.
Alles durchrühren und einen Deckel auflegen. Dieser muss einen Spalt weit geöffnet bleiben. Bei geringer Hitze für eine Stunde schmoren. Dabei hin und wieder umrühren.Danach das Sauerkraut unterrühren, den Deckel wieder auflegen und bei gleicher Temperatur für eine weitere halbe Stunde schmoren.

Dann mit Pfeffer, Salz und Cayennepfeffer bzw. Chilipulver abschmecken, gründlich durchrühren und nun kann serviert werden.

Das Gulasch auf den Tellern mit ca. 1 EL saurer Sahne und etwas frischem Dill anrichten.

Szegediner Gulasch ist nicht nur eine fast klassische und sehr leckere Gulasch-Variante. Mit nur 3 g Kohlehydrate/100 g und lediglich 260 kcal ist es auch ein Low Carb und Schlank-Rezept.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Zupfkuchen Low Carb (LCHF, für 12 Stücke)





Zutaten

Für den Teig:

  • 150 g Mandelmehl, entölt
  • 150 g Mehl (Leinsamen-), ersatzweise Mandelmehl
  • 200 g Butter, geschmolzen
  • 3 große Ei(er)
  • 40 g Kakaopulver, ungesüßt
  • 1 Paket Weinsteinbackpulver
  • 200 g Süßstoff (Xylit), oder Erythrit oder eine Mischung davon


Für die Füllung:

  • 70 g Butter
  • 250 g Quark, 20 - 40 %Fett
  • 150 g Doppelrahmfrischkäse, oder Crème fraîche, oder Mascarpone
  • 200 g Sahne, ohne Carrageen
  • 3 große Ei(er)
  • 50 g Süßstoff (Xylit), oder Erythrit oder eine Mischung davon
  • etwas Vanillearoma
  • 1 Prise(n) Salz


Zubereitung

Teig:
Die Mehlsorten mit dem Backpulver mischen und durchsieben, Siebinhalt wieder zugeben und verrühren, wird lockerer. Xylit und gesiebten Backkakao dazugeben und durchmischen. Jetzt geschmolzene Butter und Eier dazugeben und gut verkneten. Ungefähr 1/3 wegstellen, den restlichen Teig in eine Springform drücken und den Rand gut auskleiden.
Der Teig ist eher krümelig und saftig, lässt sich nicht ausrollen.

Füllung:
Die Butter schaumig rühren und dann nach und nach die restlichen Zutaten beigeben und gut verrühren. Die recht flüssige Masse in die Springform geben und gut verteilen.
Nun den restlichen 1/3 Teig in Stückchen abzupfen, diese auf der Füllung verteilen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 1 Stunde backen.

Der Kuchen hat insgesamt kcal 5068, EW 213 g, KH 84 g, Fett 430 g.

Tipp:
Man kann für die Füllung auch 500 g Schichtkäse oder nur Quark nehmen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Apfelmus-Sahne-Torte (Low Carb, zuckerfrei, ohne Mehl)





Zutaten

  • 500 g Apfelmus oder Apfelmark, ungesüßt
  • 1 Pck. Gelatinepulver für 500 ml
  • 200 ml Sojasahne, Kokossahne o.ä.
  • 1 Tüte/n Sahnesteif
  • 250 g Kidneybohnen aus der Dose
  • 1 EL Kakaopulver
  • 3 Ei(er)
  • 100 g Quark
  • 50 g Süßstoff (Xylit, Erithritol ...) bei Stevia die Menge, um 70 g Zucker zu ersetzen
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • evtl. Aroma (Backaroma für den Boden)
  • etwas Butter für die Form, oder Backpapier


Zubereitung

Zuerst wird der Boden gebacken. Den Ofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen.
Die abgespülten Kidneybohnen mit den Eiern pürieren. Dann Quark, Kakao, Backpulver, Süßstoff und - wenn gewünscht - Backaroma hinzugeben und nochmal pürieren, bis eine homogene Masse entsteht.
Diese in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form gießen und 35 min backen.
Danach den Boden abkühlen lassen.

Belag:
Die Gelatine für 500 ml entsprechend der Packung quellen lassen. Ich habe Pulver verwendet (1 Tütchen) und mit 4 - 6 EL Wasser 10 min aufquellen lassen. Dies wird dann in einem Topf erwärmt, bis es aufgelöst ist, aber nicht kocht. Anschließend rührt man einen Löffel Apfelmark darunter und gibt nach und nach unter Rühren den Rest dazu.

Den Boden am besten auf eine Kuchenplatte stellen und einen Tortenring darum machen, dann kann man die Apfelmarkmasse darauf verteilen.
Nun lässt man den Kuchen abkühlen und stellt ihn ca. 2 Stunden in den Kühlschrank, damit die Gelatine fest wird.
Anschließend die gekühlte Sahne mit dem Sahnesteifaufschlagen und auf der Torte verteilen. Man kann auch noch etwas Süße beimischen. Danach am besten nochmal in den Kühlschrank stellen, dadurch wird die Sahneschicht noch etwas fester.
Nach Bedarf kann man vor dem Verzehr noch etwas Kakaopulver über die Torte stäuben. Man erhält 8 Stücke.
Die Kidneybohnen schmeckt man überhaupt nicht mehr heraus!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mediterrane Putenschnitzel mit Zucchini und Feta





Zutaten

  • 2 Putenschnitzel
  • 1 Zucchini
  • 200 g Feta-Käse
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 200 ml Milch
  • 2 TL Basilikum, getrocknet
  • 1 TL Thymian, getrocknet
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • Salz und Pfeffer


Zubereitung

Die Zucchini in kleine Würfel schneiden. Die Putenschnitzel in eine feuerfeste Auflaufform geben, salzen und pfeffern. Die Zucchiniwürfel über dem Fleisch verteilen, den Feta darüber zerbröseln.

Für die Soße Schlagsahne mit Milch verrühren sowie Basilikum, Oregano und Thymian hinzugeben. Die Masse gleichmäßig über die Schnitzel gießen und etwa 30 Minuten, je nach Dicke der Schnitzel, bei 200°C im vorgeheizten Backofen garen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Lachs-Spinat-Feta Lasagne (low carb)





Zutaten

  • 500 g Blattspinat, tiefgekühlt
  • 150 g Feta-Käse
  • 200 g Lachsfilet(s)
  • Salz und Pfeffer
  • Muskat
  • 150 g Gouda
  • 100 g Schmand
  • 2 Zehe/n Knoblauch
  • 50 g Pinienkerne


Zubereitung

Den Spinat in einem Topf bei mittlerer Hitze auftauen und einige Minuten leicht köcheln lassen. Den Knoblauch und Feta dazu geben und würzen. Weiter köcheln, bis der Feta schön verlaufen ist.Dann die Hälfte davon in eine Auflaufform geben, darauf den Lachs und den Rest darüber geben.

Zum Abschluss den Gouda reiben, mit Schmand vermengen und drüber streichen. Zum Schluss noch die Pinienkerne drüber verteilen und dann ab in den vorgeheizten Ofen damit (180°C). Nach ca. 45 Minuten, wenn die Oberfläche goldbraun ist, ist die Lasagne fertig.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low Carb Kuchen (ohne Mehl, Low Carb geeignet)





Zutaten

  • 200 g Mandel(n), gemahlene
  • 3 Ei(er), Größe M
  • 1 TL Backpulver
  • 75 g Butter, oder Öl
  • 2 EL Süßstoff, (z. B. Streusüße)
  • 1 Schuss Milch, nach Belieben


Außerdem:

  • 300 ml Sahne
  • etwas Aroma, Zitronen-
  • 2 Pck. Sahnesteif, (nicht zwingend)
  • Schokoladenraspel, zartbitter
  • evtl. Süßstoff


Zubereitung

Für den Teig: 
Die Mandeln mit Butter, Eiern, Backpulver und dem Zuckerersatz in einer Schüssel mit dem Rührgerät zu einem Teig verrühren. Der Teig hat fast die Beschaffenheit von Knetteig. Nach Belieben kann ein Schuss Milch dazugegeben werden, dann lässt sich der Teig besser in der Backform verteilen. Nun den Teig in eine 26er Springform geben und bei 180-200° 25-30 Min. backen.

Für den Belag: 
Die Sahne mit dem Backaroma steifschlagen und nach Belieben so belassen oder etwas Süßmittel dazugeben. Den abgekühlten Kuchenboden aus der Springform nehmen und die Sahne darauf verteilen. Nach Belieben mit Schokoraspeln verzieren.
Der gesamte Kuchen hat einen Kohlenhydratwert von ca. 30g dafür ist er sehr kalorien-/fettreich.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low Carb Parmesan-Gouda-Chips (superschnell gemacht und megalecker!)





Zutaten

  • 150 g Parmesan, frisch grob geraspelt
  • 100 g Käse, (Gouda), gerieben oder gestiftelt
  • 150 g Frischkäse, evtl. mit Kräutern
  • Knoblauch, nach Belieben
  • evtl. Gewürz(e), nach Wahl
  • evtl. Kräuter, nach Wahl


Zubereitung

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Gouda und Parmesan in einer Schüssel mischen. Anschließend ein Backblech oder einen Rost mit Backpapier auslegen und die Käsemischung mit einem EL zu kleinen Häufchen auf dem Blech oder Rost platzieren. Nun ab in den Ofen und ca. 15 Minuten backen. Ggf. müssen mehrere Bleche gemacht werden.

In der Zwischenzeit den Knoblauch pressen und mit dem Frischkäse verrühren. Die Frischkäse-Mischung kann nach Belieben mit Gewürzen wie Chili, Paprika, Pfeffer, Kräutern etc. verfeinert werden. Wenn die Chips fertig sind, einfach kurz abkühlen lassen und ggf. das überschüssige Fett auf einem Küchenpapier abtupfen.

Anmerkung:
Die Chips können mit dem Frischkäse-Dip super als Kartoffelchips-Ersatz auf Partys, Einladungen oder einfach vor dem Fernseher gegessen werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Fitness Käsekuchen (low carb, proteinreich, ohne Zucker, gesund, für eine kleine Springform, ergibt 8 Stücke)





Zutaten

  • 500 g Magerquark
  • 50 g Vollkornmehl
  • 180 g Erythrit
  • 7 g Backpulver
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 100 g Ananas, TK, ersatzweise Mango, Beeren oder Obst nach Wahl
  • 1 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma
  • 3 Ei(er)
  • 1 TL Bourbon-Vanillearoma
  • 1 EL Zitronensaft


Zubereitung

Die Zutaten miteinander vermischen und anschließend in eine kleine Springform geben. Um Fett zu sparen diese vorher mit Backpapier auslegen.Den Ofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den Teig am besten noch 30 Minuten kalt stellen.Den Teig in die Springform füllen und den Kuchen ca. 60 Minuten backen.

Dann den Ofen zunächst nicht komplett, sondern die Ofentür nur einen Spalt breit öffnen, sonst fällt der Kuchen evtl. zusammen.Für das Rezept muss man nicht zwingend Obst verwenden, ich habe gefrorene Ananas benutzt, es funktioniert auch mit Obst aus der Dose oder man lässt es weg; nach Belieben.Bei mir hat der Kuchen 8 Stücke ergeben. Pro Stück: 3,4 g Fett, 35 g Kohlenhydrate, 12 g Eiweiß, 126 Kcal pro Portion
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Blitzschneller Gemüse - Quark - Auflauf





Zutaten

  • 250 g Quark
  • 1 Ei(er)
  • 100 g Zucchini
  • 100 g Paprikaschote(n)
  • 1 kleine Zwiebel(n)
  •  etwas Schnittlauch, fein geschnitten
  •  etwas Petersilie, fein geschnitten
  •  etwas Salz und Pfeffer


Zubereitung

Ofen auf 180° C vorheizen.
Das Gemüse waschen, rüsten und in kleine Würfeln schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken.
Ei in einer Schüssel verquirlen, Quark, Zwiebel und Gemüse dazu geben. Kräuter und Gewürze dazu geben und alles gut miteinander mischen.
Eine Auflaufform einfetten, Masse hineingeben und in der Mitte des Ofens ca. 20 - 30 Min. backen.

Für Gemüsefans:
Verschiedenen Gemüsesorten ausprobieren wie Mais, Brokkoli, Tomaten, Möhren, Auberginen, Sellerie, Oliven, Pilze, Erbsen.

Für Fleischfans:
Schinken- oder Speckwürfel untermischen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low carb Himbeer-Kokos Cheesecake (Logi, zuckerfrei, glutenfrei)





Zutaten

Für den Teig:

  • 130 g Mehl, (Kokosmehl)
  • 75 g Süßstoff, (Erythrit)
  • 8 Spritzer Süßstoff
  • 130 g Butter
  • 1 Msp. Vanillemark
  • 2 Ei(er)


Für den Belag:

  • 250 g Ricotta
  • 400 g Kokosmilch
  • 700 g Frischkäse
  • 4 Ei(er)
  • 40 g Puddingpulver, (Vanillepuddingpulver)
  • 2 Msp. Vanillemark
  • 275 g Süßstoff, (Erythrit)
  • 20 Spritzer Süßstoff
  • 250 g Himbeeren, (TK)


Zubereitung

Den Ofen auf 175°C aufheizen. Die Himbeeren auftauen lassen.
Für den Boden das Erythrit mit der Butter aufkochen bis sich das Erythrit aufgelöst hat. Mit dem Kokosmehl vermischen, 2 Eier, Süßstoff und Vanille unterrühren und kurz abkühlen lassen. Eine Springform einbuttern und den Teig darin verteilen, dabei einen hohen Rand ziehen. Den Teig mit einer Gabel einstechen und fünf Minuten vorbacken.

Das Puddingpulver mit dem Vanillemark und etwas kalter Kokosmilch glatt rühren. Restliche Kokosmilch aufkochen und das angerührte Pulver zugeben und aufkochen lassen. Das Erythrit einrühren bis es geschmolzen ist. Nun den Frischkäse mit dem Ricotta glatt rühren und mit dem Kokospudding vermischen. Die Eier einzeln unterrühren. Flüssigsüßstoff untermischen. In die Käsemasse sollte so wenig Luft wie möglich eingearbeitet werden, also lieber mit einem Teigschaber als einem Mixer rühren.

Die Käsemasse auf dem Kokosboden verteilen. Die aufgetauten Himbeeren gut abtropfen lassen und leicht zerdrücken (wenn sie sehr sauer sind leicht süßen). Löffelweise auf den Belag geben und diesen damit marmorieren.

Ca. 70 Min. backen (wenn nötig mit Alufolie abdecken, sollte der Kuchen Farbe annehmen). Danach den Ofen ausschalten und den Kuchen im Ofen mindestens zwei Stunden auskühlen lassen (so soll das Einreißen verhindert werden). Dann im Kühlschrank durchkühlen lassen und erst am nächsten Tag anschneiden.

Der Cheesecake sollte oben nur sehr leicht gebräunt und innen zart cremig sein.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Brokkoli mit Frischkäse (simpel einfach lecker scharf, Low Carb)





Zutaten

  • 1 EL Öl
  • 200 g Schinkenspeck, gewürfelt
  • 1 Zwiebel(n)
  • 3 Peperoni, scharfe aus dem Glas
  • 3 Zehe/n Knoblauch
  • 200 g Frischkäse
  • 1 EL Tomatenmark
  • etwas Milch
  • 1 m.-großer Brokkoli
  • Salz und Pfeffer


Zubereitung

Das Öl in der Pfanne erhitzen, die Schinkenspeckwürfel darin leicht anbraten, dann 1 klein gehackte Zwiebel oder mehr, klein geschnittene Peperoni, und zuletzt den klein gehackten Knoblauch in dieser Reihenfolge dazugeben.
Mit etwas Milch ablöschen. Frischkäse und Tomatenmark hinzugeben und verrühren. Evtl. noch etwas Milch dazugeben.

Den Brokkoli hineingeben. Zuerst den dünn geschnittenen Strunk, dann die Röschen mit Stiel nach unten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Ich habe den Brokkoli gern bissfest, also ca. 5 min. mit Deckel leicht angaren, je nach Geschmack etwas länger.
Denkbar sind alle möglichen und unmöglichen Varianten. Etwas mehr Knoblauch, gekochte oder gebratene Kartoffeln, Erbsenreste vom Vortag oder Pilze, ein paar Zucchinischeiben, alles ist möglich. Und wenn mal der Frischkäse aus ist, Quark oder Käse tut's ggf. auch.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low Carb Fantakuchen rund





Zutaten

  • 3 Ei(er)
  • 150 g Stevia oder andere Süße
  • 10 g Eiweißpulver (Vanille)
  • 100 g Mandel(n), gemahlen
  • 75 g Leinsamen, geschrotet
  • 1 Pck. Backpulver
  • 60 ml Rapsöl
  • 85 ml Limonade (Zero)


Für den Belag:

  • 30 g Eiweißpulver (Banane)
  • 350 g Magerquark
  • 10 g Vanillepulver alternativ Vanille-Bananenpulver oder 1 Fl. Aroma
  • 200 g Schmand
  •  n. B. Stevia oder andere Süße


Zubereitung

Für den Boden die ersten 8 Zutaten zu einem Teig verarbeiten und anschließend in eine runde Springform geben. Bei 150 Grad ca. 15 - 20 Minuten backen. Den Boden in der Springform erkalten lassen.Die Zutaten für den Belag mit einem Mixer zu einem steifen Brei schlagen. Wenn der Brei zu dick ist, etwas Limonade hineingeben, wenn der Brei zu dünn ist, noch etwas Bananen Eiweißpulver dazugeben.

Nun alles auf dem Boden verteilen. Wer möchte, kann auch zwei Böden backen und einen als Deckel verwenden.Streusüße oder Zimt als Puderzucker zur Deko. Oder nach Belieben dekorieren. Den Kuchen kühl stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low Carb Hack-Gemüse-Auflauf





Zutaten

  • 500 g Schweinehackfleisch
  • 1 Zwiebel(n), rot
  • 1 Paprikaschote(n)
  • 2 kleine Zucchini
  • 2 Möhre(n)
  • 5 Ei(er)
  • 450 ml Milch
  • 250 g Gouda, gerieben
  • n. B. Salz und Pfeffer
  • Majoran
  • Basilikum
  • Gewürzmischung für Hackepeter
  • Olivenöl
  • Fett für die Form


Zubereitung

Paprika, Zucchini, Zwiebel und Möhren in kleine Würfel schneiden.
Das Hack mit den Zwiebeln vermischen und mit Salz, Pfeffer und der Hackepeter-Gewürzmischung würzen. Nun in einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und das Hack darin krümelig braten.
Das gewürfelte Gemüse in eine gefettete Auflaufform geben und mit dem Hack vermengen, sodass alles gleichmäßig verteilt ist.

Die Milch mit den Eiern verrühren und mit Salz, Pfeffer, Majoran und Basilikum nach Belieben würzen.
Die Eier-Milch-Mischung mit in die Auflaufform geben und nochmals umrühren. Zum Abschluss wird nun der Gouda über der gesamten Masse verteilt.
Nun bei 200 Grad Ober-/Unterhitze 25 bis 30 Minuten backen.
Dazu passt auch super ein frischer Salat.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bester Low Carb Käsekuchen mit Boden (ohne Puddingpulver, ohne Mehl, für 8 Stücke)





Zutaten

Für die Füllung:

  • 2 Ei(er)
  • 70 g Erythrit
  • 70 g Xylit (Birkenzucker oder Xucker)
  • 50 g Butter, warme oder Ghee
  • 1 Schuss Vanilleextrakt oder das Mark von 1 Schote
  • 1 Schuss Likör (Kahlua)
  • 175 g Doppelrahmfrischkäse
  • 350 g Magerquark
  • 1 TL, gehäuft Guarkernmehl


Für den Boden:

  • 40 g Butter oder Ghee
  • 80 g Erythrit
  • 1 Ei(er)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 50 g Mandelmus, weißes
  • 15 g Kokosmehl
  • 50 g Mandelmehl, teilentölt
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise(n) Salz
  • Fett für die Form


Zubereitung

Das Rezept reicht für eine runde 20er Springform. Ich mag es gerne süß, Ihr könnt auch weniger Süßungsmittel verwenden. Für den Boden den Ofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.
40 g Butter erwärmen (nicht heiß werden lassen), 80 g Erythrit hinzugeben und verquirlen. Etwas abkühlen lassen und 1 Ei unterrühren. 1 TL Vanilleextrakt, eine Prise Salz und 50 g Mandelmus unterrühren. Kokosmehl, Mandelmehl und Backpulver durch ein Sieb dazugeben und verkneten.

Eine Springform einfetten und den Teig mit den Händen auf Boden und Rand leicht andrücken. Bei 175 °C 10 Minuten backen. Für die Füllung 50 g Butter erwärmen und mit 70 g Xylit und 70 g Erythrit verquirlen, bis kaum noch ein Knirschen zu hören ist. 2 Eier, 1 Schuss Vanilleextrakt, 1 Schuss Kahlua, Frischkäse und Quark nach und nach dazugeben und verrühren. Wenn alles eine gleichmäßige Masse ist, das Guarkernmehl darüber sieben und nochmal gut verrühren.Die Masse auf den vorgebackenen Boden geben, glattstreichen und 60 - 70 Minuten bei 175 °C backen. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, die Backofentür einen Spalt öffnen und den Kuchen darin langsam abkühlen lassen. Danach noch 1 - 2 Stunden im Kühlschrank auskühlen lassen. Am besten schmeckt er nach einer Nacht im Kühlschrank.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.